Meine Dual Geräte

An dieser Stelle möchte ich meine eigenen Dual-Geräte etwas näher vorstellen.

Dual CS 630Q

Dual CS 630Q

  • High Torque Direct Drive Antrieb
  • Display mit Digitalanzeige der momentanen Drehzahl
  • ULM-Tonabnehmersystem ULM 66E
  • Vollautomat
  • S.A.C. Subchassis
  • Übertragungsbereich 10-28.000 Hz
  • Gleichlaufschwankung 0,035% DIN
  • Rumpel-Geräuschspannungsabstand 80 dB
Dual CV 1160 und CT 1160

Dual CV 1160 und CT 1160

  • Verstärker/Tuner Kombination aus dem Jahr 1983
  • Die Farbe Metallic Braun kam etwas später.
  • Der Tuner wurde vom Verstärker mit Spannung versorgt und wurde auf Stellung "Tuner" eingeschaltet.
  • CV 1160:
  • 2*35W Sinuns / 2*50W Musik
  • Phono, Tuner, Tape1, Tape 2, Monitor
Dual PCR 50

Dual PCR 50

  • Der einzige Radiorekorder der das Dual Label trug. In Wirklichkeit stammte er von Hitachi. Das Gerät habe ich nach jahrelangem Suchen gefunden. Es war in einem erbärmlichen Zustand, da es sein Dasein als Baustellenradio fristete. Beide Laufwerke gingen nicht mehr. Nun läuft er wieder. Klanglich allerdings weit hinter vergleichbaren Grundig Geräten.
Dual CR 9000 und CD 1000

Dual CR 9000 und CD 1000

  • Der letzte große Receiver und CD Spieler von Dual aus dem Jahr 1995. Die beiden Geräte waren die einzigen Vertreter der Dual Komponenten im Verstärker/Tuner Bereich und 44er Format. Es gab keine reinen CV und CT Geräte mehr. Quasi die letzten Hifi Geräte von Dual St. Georgen. Hergestellt wurden diese bei Kenwood, wo man sie fast baugleich fand. Qualitätsmäßig war dies ein schon fast ein trauriger Abschied.  Mittlerweie habe ich die beiden Geräte auch wieder verkauft. 

 

Dual CS 750

Dual CS 750

  • Er ist der Oldie in meiner Hifi-Anlage. Trotzdem darf  er immer noch seine Runden drehen, neben dem Clearaudio. Der CS 750 wurde 1982 für damalige 500 DM erworben. Eigentliche schon damals ein Schnäppchen. Bisher hat er  keine Anzeichen von Altersschwäche. DUAL Qualität eben.
Dual Golden 11

Dual Golden 11

  • Die letzte Evolutionsstufe des Golden 1 / CS 750-1. Dann war es vorbei mit den "großen" Spielern von Dual.  Erst der CS 600 aus der Fehrenbacher-Entwicklung hat hier wieder angeknüpft. Im übrigen basierte der Golden 1 auf der Technik des CS 5000. 
Dual CS 5000

Dual CS 5000

  • Der CS 5000 war der Beginn einer neuen Plattenspielergeneration bei Dual, die wieder an die alten Top-Geräte wie einem CS 721 anschließen sollte. Weniger Plastik, dafür mehr Innovationen und Qualität. Im übrigen basierte der Golden 1 auf der Technik des CS 5000. 

Dual Golden Stone

  • Der Höhepunkt der Technik des CS 750 und Golden 11 war der Golden Stone. Mit seiner massiven, übergrößen Stein- / Kunstharz Konsole war eer um einiges schwerer als seine Brüder. Im Klang finde ich ihn persönlich besser im Vergleich zu CS 750 und Golden 11.
Dual 1209

Dual 1209

  • Der gute alte 1209 meines Vaters. Gekauft ca. 1971 und er läuft immer noch. Alles Original, inkl. integriertem Vorverstärker TVV 46 und der heute begehrten Klappdeckelhaube. Der 1209 war ein Dual-Spieler mit kleiner Platine und Wechselvorrichtung.
Dual CS 721

Dual CS 721

  • Der 721er war ein Traum, den ich mir erfüllt habe. Da mir die Standartkonsole nicht standesgemäß war, hat er eine Multiplex-Konsole mit Übermaßen bekommen. Spielen tut er mit einem Ortofon Nr. 2 ganz hervorragend an meiner AVM Evolution V3 Vorstufe mit AVM Phonomodul.
Dual C 939

Dual C 939

Autoreverse, eine Fade-Edit-Funktion zum nachträglichen Löschen von unerwünschten Aufnahmepassagen sowie umschaltbare LED-Pegelanzeigen (Peak und VU) zählen zu den  Ausstattungsmerkmalen des aus den Jahre 1977 stammenden Dual-Kassettendecks C 939. Auch ein Limiter zur Begrenzung des Aufnahmepegels zur Vermeidung von Übersteuerungen und regelbare Kopfhörerausgänge sind Funktionen des Top-Gerätes von Dual. Der Motor ist vom 1229. Und wer hier mal die Riemen getauscht hat, weiß was er getan hat.

Dual CC 1462

Dual CC 1462

Das CC 1462 war der technisch identische Nachfolger des C 846. Außer der Farben und er Bezeichnung war das Gerät gleich. Als Alleinstelllungsmerkmal blieb die Bandgeschwindigkeit 9,5 cm/s. Mit dem C 844 hatte es technisch nicht mehr viel gemeinsam, da sowohl Austattung und Wertigkeit deutlich geringer waren. Allerdings ist der Antrieb mit einem bürstenlosen Motor schon eine Erwähnung wert

 

Dual CC 1280

Dual CC 1280

Das Spitzen-Deck aus der End-Thompson Zeit. Optisch auf den ersten Blick noch ansehnlich, so ist die Qualität auf einen Tiefstpunkt gefallen, sowohl außen wie innen. Die Ausstatung ist mit DLL, Dolby B und C, schönen LED Aussteuerungsanzeigen noch ok. Ein Bias Regler wäre schön gewesen. Klanglich fand ich das Tape nicht schlecht. Es kam sogar mit den Cassetten von meinem C 816 klar. Mittlerweile habe ich es verkauft.

Dual CV 1280

Dual CV 1280

Der passenden Top-Verstärker zum CC 1280. Klanglich war der CV 1280 super. Auch in Tests hat er sehr gut abgeschnitten. Nur auch hier war es einfach zuviel Plastik, der nicht besonders hochwertig war.

Dual HS 144

Dual HS 144

Die HS 144 war 1984 neben der HS 120 die letzte Heimanlage von Dual. Die Qualität war relativ bescheiden. Das verbaute ASP-Chassis, basierte auf der einfachen Technik des CS 511. Mit dem Dual DMS 239 war ein vernünftiger Tonabnehmer verbaut. Der Kalng der mitgelieferten Lautsprecher ist äußerst bescheiden. Lang wollte ich da nicht zuhören.

Dual 1218

Dual 1218

Das Chassis habe ich einer KA 50 entnommen. Diese sind heute nicht mehr sehr beliebt und da der Entschluss von vornerein feststand den 1218 wieder zu verkaufen, habe ich ihn nach technischer Revision in ein noch vorhandenes Chassis mit sehr schöner Haube gesetzt.

 

News

Dual Katalog 1973

Cyber Security

Awareness 

SOC as a Service

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2020 by Marcus Kühner, Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht verwendet werden